[Challenge] English 2011 – Craig Ferguson: American on Purpose

Ferguson, Craig: American on Purpose. The Improbable Adventures of an Unlikely Patriot
Erscheinungsjahr: 2009
Seiten: 288
Genre: Autobiographie
Leseempfehlung: ja

Klappentext:
In American on Purpose, Craig Ferguson delivers a moving and achingly funny memoir of living the American dream as he journeys from the mean streets of Glasgow, Scotland, to the comedic promised land of Hollywood. Along the way he stumbles through several attempts to make his mark—as a punk rock musician, a construction worker, a bouncer, and, tragically, a modern dancer.
To numb the pain of failure, Ferguson found comfort in drugs and alcohol, addictions that eventually led to an aborted suicide attempt. (He forgot to do it when someone offered him a glass of sherry.) But his story has a happy ending: success on the hit sitcom The Drew Carey Show, and later as the host of CBS’s Late Late Show. By far Ferguson’s greatest triumph was his decision to become a U.S. citizen, a milestone he achieved in early 2008.
In American on Purpose, Craig Ferguson talks a red, white, and blue streak about everything our Founding Fathers feared.

Meine Meinung:
Bisher habe ich nur sehr wenig von Craig Ferguson gesehen; ein paar Interviews aus The Late Late Show (ganz besonders amüsant ist das mit Nathan Fillion in einem Lederkilt), seine Stand-Up-DVD A Wee Bit o‘ Revolution und den Film Saving Grace. Trotzdem ist er mir schon so sympathisch, dass ich mir seine Autobiographie einfach zu Gemüte führen musste. (Sein Roman Between the Bridge and the River steht auch noch auf meinem Wunschzettel.)
Das was ich aus den wenigen Ausschnitten aus TLLS mitgenommen habe, war recht einfach: Schotte, Alkoholiker, mehrere Exfrauen und Amerikaner im Herzen. Genau das erwartete mich dann auch in seiner Autobiographie. Seine Kindheit und Jugend in Schottland ist erfüllt von Rebellion, Punk Rock und dörflichen Exzessen, die auch mal nach hinten losgehen:

I read somewhere that hair could be colored on a temporary basis by using food dyes, so I went to the kitchen cupboard […]. I didn’t find any food dye but I did locate a tiny bottle of vanilla essence. Reasoning that vanilla ice cream was blond in color, I thought vanilla flavoring would probably have the same effect on hair. I shampooed it in and of course nothing happened except that I smelled fabulous and I was  followed around by every dog in the neighborhood for about a month.

Während solche „mishaps“ ja noch lustig sind, zeigt Craig Ferguson aber auch sehr offen seinen Weg in den Alkoholismus. Er berichtet von alkohol- und drogenlastigen Nächten von frühester Jugend an und geht hart mich sich selbst ins Gericht. Das traurige Ende seiner ersten Ehe schreibt er sich ohne unnötigen Scham selbst zu und legt Zeugnis ab über Seitensprünge und durchzechte Nächte, die nicht selten nach einem Filmriss auf dem Boden einer fremden Wohnung endeten.

It’s a miracle I am not in a locked ward eating spiders and yelling obscenities at my testicles.

Auch sein frühzeitig abgebrochener Selbstmordversuch kommt zur Sprache und viele kleine Zusammenbrüche, die schließlich damit enden, dass er sich 1994 in eine Entzugsklinik begibt.

‚I give up,‘ I said. ‚I can’t drink and I can’t not drink. I’m too sick to live and too chickenshit to die.‘

Und obwohl er seit diesem Zeitpunkt keinen Alkohol mehr angerührt hat, zieht sich dieser wie ein roter Faden weiterhin durch das Buch – und das ist gut so. Ferguson weißt immer wieder darauf hin, dass sein nüchternes Leben zwar teilweise anstrengender, aber viel klarer und befriedigender ist, als seine vollgedröhnten Jahre. Er verdammt den Alkohol nicht komplett, wie viele trockene Alkoholiker es tun, sondern weist darauf hin, dass er selbst in Kombination mit Alkohol (und Drogen) das Problem war, bzw. ist:

I simply could never guarantee or even guess what my actions would be after only one sip of alcohol. Understand this, if nothing else. It’s not about how much you drink. It’s not about the alcohol really at all. It’s about what the alcohol does to the alcoholic. That’s why I would never advocate temperance for those who don’t need it or prohibition for those who don’t want it. If I could drink like a normal person, then I would drink. Since I can’t, I don’t.

Doch neben dem Thema Alkohol, kommt auch Craig Fergusons ganz persönlicher American Dream nicht zu kurz. Schon von Kindheit an, faszinierte ihn das Land of the Free und nach einer kurzen USA-Episode mit seiner ersten Frau Anne, die in erster Linie von Geldnot und Entfremdung gekennzeichnet ist, einem Abstecher zurück nach Schottland und London, findet er erneut den Weg in das gelobte Land.

I splashed out and rented a blue Jeep Wrangler convertible, thinking I was the fucking cat’s pajamas as I drove round L.A., feeling like a movie star but looking for all the world like a moderately successful hairdresser.

In Europa verdiente er sich sein Geld als Schlagzeuger und später als Comedian – mit den damit verbundenen Höhen und Tiefen…

Here’s a tip for all you aspiring young comics: Don’t beat up the customers. It is very difficult to get laughs from an audience when you’ve actually drawn blood from one of their numbers. It kills the mood.

In den USA jedoch wechselt er schnell ins Schauspielfach und spielt unter anderem mehrere Jahre bei The Drew Carey Show mit, die hier in Deutschland unter dem Titel Ein Witzbold namen Carey ausgestrahlt wurde (und die ich nie gesehen habe ;)). Schließlich übernimmt er den Job, von dem ich vor dem Lesen seiner Autobiographie angenommen habe, er hätte ihn sein Leben lang schon gemacht – er macht aus The Late Late Show The Late Late Show with Craig Ferguson.

The New York Post guy wrote that not only wasn’t I funny but I was unintelligible and looked like I was wearing a wig!

Obwohl er auf mich wie der geborene Entertainer wirkt, zeigt seine Selbsteinschätzung in American on Purpose, dass er vielleicht doch noch irgendwann eine andere Profession finden wird, die noch besser zu ihm passt:

A late-night talk-show host is supposed to be cool. I am not for a second suggesting that I am cool. I am a middle-aged white man with graying hair, a thickening waist, and a creepy laugh. That is not cool. Nor am I suggesting that I am a late-night talk-show host any more than I was a stand-up comedian or writer or actor or drummer or milk delivery boy. Late night is just what I do now – it’s only my job. It’s the job itself that is cool.

Mein Fazit:
American on Purpose ist in jedem Fall lesenswert. Egal ob man das Buch liest, weil man sich für Craig Ferguson, Alkoholismus, Schottland, Amerika oder Biographien generell interessiert. Es ist für jeden etwas dabei und wer nach den 288 Seiten nicht sofort YouTube anschmeißt um sich ein paar Ausschnitte der LLS anzugucken, dem kann ich auch nicht helfen. :)

~ von Sasy - März 27, 2011.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s