[brandnooz.de] Omas Milchreis von Ravensberger

Letzten Dienstag hab ich schon kurz davon berichtet, dass ich ein Paket voll Milchreis bekommen habe. Jetzt kommt auch endlich ein ausführlicher Bericht.
Per Mail hatte ich von Brandnooz schon vor Wochen mitgeteilt bekommen, dass das Paket am 8. oder 9. Juni kommen würde. In der Mail wurde darum gebeten eine alternative Lieferadresse anzugeben, falls man an diesen Tagen nicht zu Hause sei, denn es handle sich ja nun mal um verderbliche Kost. Fand ich schon mal prima. Der UPS-Mensch schlug dann auch pünktlich gegen Mittag bei mir auf und reichte mir ein kühles Paket, was ich gerade noch bis ins Wohnzimmer transportieren konnte, bevor ich es gierig aufriss.

Die angekündigten 8 Bechern Milchreis waren zusammen mit zwei Kühlakkus verpackt in eine schicke blaue Kühltasche. Ich hab mich ein bisschen durch die Blogosphäre gewühlt und festgestellt, dass ich wohl Glück gehabt habe. Bei mir war nämlich nichts kaputtgegangen und die Milchreise (Mehrzahl von ‚Milchreis‘?) waren sogar noch gut gekühlt. Trotzdem habe ich sie nach dem Auspacken natürlich erst mal in den Kühlschrank gestellt.

Lange konnte ich mich natürlich nicht zurückhalten. Ein Becherchen (200g = 150g Milchreis plus 50g Fruchtzubereitung; UVP 0,59€) musste ganz schnell sein Leben aushauchen und meine erste Wahl viel auf die Sorte mit Gartenapfel. (Dass ich ihm ersten Moment immer ‚Granatapfel‘ gelesen und mich gewundert habe, lassen wir jetzt einfach mal unbeachtet so stehen.)
Milchreis und „Beimischung“ sind befinden sich in zwei Kammern. Sehr löblich, denn es gibt Menschen – wie mich -, die alles gerne getrennt serviert bekommen um es sich gegebenenfalls selbst zusammenzumatschen. Anders als bei den bekannten „Joghurts mit der Ecke“ kann man hier auch nix knicken, sondern muss sich die Apfelzubereitung erlöffeln.

Der Milchreis wird von Ravensberger wie folgt beworben:

„Omas Milchreis“ bietet ihn noch – den ehrlichen, unverfälschten und natürlichen Geschmack, wie es der von Oma selbstgekochte Milchreis von damals auch hatte. Auf kleinster Stufe köchelte er lange vor sich hin und wurde liebevoll mit dem Holzlöffel von Oma umgerührt. Bis er schließlich seine cremige Konsistenz mit angenehm bissfestem Reis erhielt.“

An den Milchreis von meinen Omas kann ich mich ehrlich gesagt nicht wirklich erinnern, aber dafür ist mir der Milchreis meiner Mutter noch gut im Gedächtnis. Das Zeug war fertig, wenn einem der Holzlöffel beim umrühren abgebrochen ist und wahlweise konnte man sich das Zeug auch in Scheiben gesägt aufs Brot legen. ;)

Der Ravensberger ist da anders. Die Reiskörner sind tatsächlich noch „bissig“ und alles schmeckt sehr sahnig und passend. Anders als beim Kühlregalbruder von Müller hat man hier auch nicht das Gefühl eine schlunzige und mit künstlichen Aromen vollgestopfte Suppe zu essen. Die Apfelzubereitung ist ebenfalls angenehm stückig, aber trotzdem weich und auch nicht zu flüssig.

Tatsächlich ist laut Zutatenliste auch nichts drin, was mich spontan abschrecken würde. Keine künstlichen Aromen, keine Konservierungsmittel. Brav.

Apfelzeug: lecker. Milchreis: lecker. Apfelzeug plus Milchreis: leeecker!

Am nächsten Tag habe ich mich dann der zweiten Sorte gewidmet: Schwarzkirsche.
Ich muss gestehen, dass ich den Begriff „Schwarzkirsche“ noch nie gehört hab und erst mal danach googlen musste. Und ich bin immer noch ein bisschen erstaunt, dass es sich dabei gar nicht um einen Sortenbezeichnung handelt, sondern offensichtlich einfach nur um sehr dunkle Kirschen. Hmm, okay.
Für den Milchreis gilt hier natürlich dasselbe wie schon oben beschrieben, von der Kirschzubereitung bin ich allerdings etwas weniger begeistert. Mir persönlich ist sie definitiv zu süß und ich störe mich ein bisschen an den unterschiedlich großen Kirschstückchen, die von Fitzelchen zu ganzen Kirschen reichen. Sowas stört den OCDler in mir. Außerdem ist das Kirschzeug für mich auch ein bisschen zu fest geraten im Vergleich mit der Apfelbeigabe.

Kirschzeug: geht so. Milchreis: lecker. Kirschzeug plus Milchreis: annehmbar lecker.

Im Endeffekt muss ich sagen, dass Omas Milchreis von Ravensberger tatsächlich eins der wenigen Produkte ist, was wohl hin und wieder den Weg in meinen Kühlschrank finden wird – und ich hoffe mal, dass Ravensberger vielleicht mit der Zeit auch noch ein paar andere Sorten auf den Markt schmeißt. Was Schokoladiges wäre toll… oder mal ganz ausgefallen: Kiwi! :)

~ von Sasy - Juni 13, 2011.

7 Antworten to “[brandnooz.de] Omas Milchreis von Ravensberger”

  1. huhu
    meine jungs durften ihn auch schon probieren super lecker finden die ihn,schade das man die früchteecke nicht knicken kann und rüberlöffeln muss aber ok wenns schmeckt ist das auch ok ist ja kein muss

    • Ich frag mich schon die ganze Zeit, ob Müller auf dieses Ecken-Knick-System wohl ein Patent hat. Vielleicht ist da der Grund, warum Ravensberger das nicht benutzt…

  2. LOL ich hab auch erst Granatapfel gelesen. Danke für die ausführliche Berschreibung.! Da werd ich mal nach diesem Milchreis Ausschau halten. Was war denn die dritte Sorte? Die Knickecke finde ich auch praktisch. Ich glaube mein Unterbewusstsein sagt mir, ich hätte gerne die Sorte Granatapfel. Mir fällt kein einziges Kühlregalprodukt mit Granatapfel ein!

  3. Hab den Milchreis inzwischen probiert. Den Namen fand ich ja erstmal Quatsch, ich meine wer erinnert sich an den Geschmack von Oma´s Milchreis?? Aber so zum Wiederfinden im Kühlregal war der Name ganz praktisch. Bei uns zu Hause gibt es den Milchreis eher härter, nicht so flüssig, was ich auch bevorzugen würde, aber so ein gekaufter schmeckt natürlich nicht so gut wie selbst gemacht, und für gekauft fand ich ihn okay. Das nichts gruseliges auf der Zutatenliste steht hat mir sehr gut gefallen. Die Nicht-Knick-Funktion fand ich dann doch ganz gut, weil beim Knicken kann man ja nur schwer kontrollieren wieviel aus der Ecke rauskommt. Ist mir viel lieber so, wo ich alles unter Kontrolle habe. :)

    • Klar, wie selbstgekocht schmeckt der Milchreich wirklich nicht, aber ich war angenehm überrascht – sowohl von der Konsistenz, als auch von der kleinen Zutatenliste. :)
      Freut mich ja auch sehr, dass ich nicht die einzige bin, die sich an der Nicht-Knick-Funktion erfreut. :D

  4. Ja, die kleine Zutatenliste hat mich auch positiv überrascht! Diesen Knickmechanismus gibt es übrigens nicht nur bei der Firma mit dem Joghurt mit der Ecke, von Söbbeke gibt es Grießpudding mit Himbeeren (verboten lecker) und da ist die Himbeermasse auch in so einer Knickabteilung.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s